Sicher und frei reisen dank eines digitalen Covid-Zertifikats


Der Konzertierungsausschuss hat die Regeln für ein freies und sicheres Reisen innerhalb der Europäischen Union für diesen Sommer festgelegt. Dies wird dank des europäischen digitalen COVID-Zertifikats möglich sein.


logo

Von Reisen in Länder außerhalb der Europäischen Union wird nach wie vor dringend abgeraten.

Zweck des Zertifikats

Das Covid-Zertifikat belegt, dass

  • Sie vollständig gegen das Coronavirus geimpft wurden (mindestens 2 Wochen her);
  • oder negativ auf Covid-19 getestet wurden (PCR-Test in den letzten 72 Stunden, ein Test ist für Personen ab 12 Jahren erforderlich);
  • oder vom Virus genesen sind.

Einreise und Rückreisebedingungen

Wenn Sie nach einem Auslandsaufenthalt nach Belgien zurückkehren

  • Rückkehr aus einer grünen oder orangen Zone: Keine Quarantäne- oder Testpflicht. Achtung: Der Status einer Zone kann sich während Ihres Aufenthalts ändern.
  • Rückkehr aus einer roten Zone: Wer über ein europäisches digitales COVID-Zertifikat verfügt (geimpft, in den letzten 72 Stunden getestet, genesen), muss sich nicht in Quarantäne begeben. Für Personen, die sich nach der Ankunft in Belgien testen lassen, besteht keine Quarantänepflicht, wenn der Test direkt in den ersten beiden Tagen durchgeführt wird und negativ ist.
  • Rückkehr aus einer Zone mit sehr hohem Risiko (besorgniserregende Varianten): Obligatorische Quarantäne von 10 Tagen mit jeweils einem PCR-Test an Tag 1 und Tag 7. Diese Pflicht gilt auch für Personen, die vollständig geimpft sind oder die sich bereits im betroffenen Land einem Test mit negativem Ergebnis unterzogen haben. Es handelt sich nämlich um gefährliche Virusvarianten, die von Europa ferngehalten werden sollen.

Personen, die in Belgien einreisen

  • Ankunft aus einer grünen oder orangen Zone: Keine Test- oder Quarantänepflicht.
  • Ankunft aus einer roten Zone: Wer über ein europäisches digitales COVID-Zertifikat verfügt, muss sich nicht in Quarantäne begeben. Der letzte Test muss innerhalb von 72 Stunden vor der Ankunft in Belgien durchgeführt worden sein.
  • Ankunft aus Ländern außerhalb der Europäischen Union: Personen von Ländern außerhalb der EU müssen vollständig mit einem in Europa zugelassenen Impfstoff geimpft sein (vor mehr als 2 Wochen) und am Tag der Ankunft einen PCR-Test durchführen lassen. Ist der Test negativ, muss sich diese Person nicht in Quarantäne begeben.
  • Ankunft nach Aufenthalt in einer Zone mit sehr hohem Risiko (besorgniserregende Varianten): Es besteht ein Einreiseverbot für Nicht-Belgier, die nicht in Belgien wohnen und sich innerhalb der letzten 14 Tagen in einer Zone mit sehr hohem Risiko aufgehalten haben. Eine Ausnahme gilt für unbedingt notwendige Reisen von Personal des Transportsektors und für Diplomaten. Diese Personen müssen sich in eine obligatorische Quarantäne von 10 Tagen mit jeweils einem PCR-Test an Tag 1 und Tag 7 begeben. Die Quarantäne darf nur aus wesentlichen Gründen unterbrochen werden.
logo

Die Bestimmungen der Länder können ändern

Wer über ein digitales COVID-Zertifikat verfügt, kann in den Mitgliedsstaaten der EU grundsätzlich frei reisen. Die einzelnen EU-Länder können allerdings jederzeit beschließen, weitere Bedingungen aufzuerlegen. Es ist daher sehr wichtig, sich im Voraus ausreichend über die genauen Reisebedingungen im Ziel- oder Transitland zu informieren. So vermeiden Sie unangenehme Überraschungen.

Das Reiserückkehrformular bleibt bestehen

Innerhalb von 48 Stunden vor Ihrer Ankunft in Belgien müssen Sie weiterhin ein Reiserückkehrformular (Passenger Locator Form – PLF) ausfüllen. Die Unterscheidung zwischen Geschäfts- und anderen Reisen fällt derweil weg, was heißt, dass Geschäftsreisende ab dem 1. Juli 2021 anstelle des „Business Travel Abroad-Tools – BTA)“ nun ebenfalls das „PLF“ verwenden können.

Zwei kostenlose PCR-Tests für Nicht-Geimpfte

Für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 17 Jahren sowie Erwachsene, die noch nicht die Möglichkeit hatten, sich vollständig impfen zu lassen, erstattet die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten für den PCR-Test bis zu einem Höchstbetrag von 55 €. Dies gilt für Tests, die in Belgien nach Erhalt eines “Coronatest Prescription Codes –  CTPC” durchgeführt werden. Diesen kann der Bürger auf der Plattform “Meine Gesundheit“ anfragen (das ist ab dem 28. Juni 2021 möglich) und anschließend einen Termin im Testzentrum seiner Wahl nehmen. Der Code ist bis zu 10 Tagen nach Erhalt gültig. 

 

Die finanzielle Beteiligung kann von Juli bis September 2021 insgesamt 2x Mal in Anspruch genommen werden.

 

Vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin für den PCR-Test, denn es gibt Wartezeiten und die Auswertung kann bis zu 36 Stunden dauern. Geben Sie immer an, dass Sie einen Termin für eine Reise oder ein Event vereinbaren.

Wie erhalten Sie Ihre Testergebnisse?

Sobald das Labor die Ergebnisse an die Datenbank von Sciensano gesendet hat, können Sie Ihr digitales EU-COVID-Zertifikat auf der Website MeineGesundheit anfordern (insofern der Test negativ ist).

Andere PCR-Tests

PCR-Tests, die gemäß der bisher geltenden Bedingungen durchgeführt werden, werden weiterhin vollständig von der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet, bspw. wenn jemand Symptome aufweist, hospitalisiert wird, einen Hochrisikokontakt hatte oder aus einer roten Zone zurückkommt. Diese Personen haben einen CTP-Code per SMS erhalten oder verfügen über eine ärztliche Verordnung. Mehr Infos unter „Coronavirus & Impfung“. 

 

Sie möchten einen PCR-Test durchführen lassen, entsprechen jedoch nicht den oben erwähnten Richtlinien?

Das ist ebenfalls möglich, allerdings sieht die gesetzliche Krankenversicherung keine Erstattung vor und der Test ist vollständig zu Ihren Lasten. Sie zahlen:

  • 55 Euro für einen Standard-Test
  • 120 Euro für einen PCR-Schnelltest, bei dem das Ergebnis innerhalb von 3 Stunden nach der Probenentnahme vorliegt.

Auch für diese kostenpflichtigen Tests können Sie einen Aktivierungscode auf der Website MeineGesundheit anfragen oder indem Sie Kontakt mit einem Labor oder Testzentrum aufnehmen.