Es handelt sich um ein Training, das sich speziell an Personen mit chronisch subjektivem Tinnitus richtet. Neben theoretischen Grundlagen erlernen die Teilnehmer auch gezielte Übungen, die den Umgang mit Tinnitus erleichtern sollen. Außerdem werden anhand des Tinnitus-Atemtraining nach Maria Holl® Techniken vermittelt, die später problemlos in den Alltag integriert werden können. Die Kurse finden während 10 Abenden im Zweiwochenrhythmus statt.

 

Anmeldungen nehmen wir telefonisch entgegen oder per E-Mail unter info@freie.be. Sie können auch das Kontaktformular der Website nutzen. Nach Anmeldung erhalten Sie alle praktischen Informationen. 

Erstattung der Zusätzlichen Dienste

Der Kostenbeitrag beläuft sich auf 275,00 €. Für unsere Mitglieder sehen wir nach Abschluss der Schulung eine einmalige Erstattung von 100,00 € vor.

 

  • Was ist Tinnitus?

    Objektiver und subjektiver Tinnitus

    Man unterscheidet 2 Arten von Tinnitus:

     

    Beim objektiven Tinnitus liegt eine konkrete Erkrankung vor, welche durch eine medizinische Untersuchung festgestellt werden kann. Als Auslöser für den objektiven Tinnitus kommen bspw. ein Herzfehler oder eine Erkrankung der Blutgefäße infrage. Durch die Behandlung dieser Leiden können gleichzeitig auch die Ohrgeräusche verschwinden.

     

    Beim subjektiven Tinnitus liegt jedoch keine körperliche Ursache vor. Das bedeutet aber nicht, dass sich die Person das Geräusch nur einbildet. Im Gegenteil, der Tinnitus kann den Alltag des Betroffenen schwer belasten. Die Folgen sind oft verheerend: Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen oder psychische Störungen, bis hin zur Arbeitsunfähigkeit. Die Ursachen des subjektiven Tinnitus sind noch nicht vollständig erforscht und können sehr  unterschiedlich sein. So treten die Symptome oft auf nach einem Hörsturz, einem Knalltrauma, einem Tauchunfall, sie stehen oft aber auch im Zusammenhang mit Stress oder mit einer ungesunden Lebensweise.

    Unterschiedliche Grade

    Bei solchen Problemen sollte man einen Hals-Nasen-Ohrenarzt aufsuchen. Dieser untersucht, ob es sich um einen objektiven oder subjektiven Tinnitus handelt und ermittelt anhand von Messwerten die Schwere der Erkrankung. Die verschiedenen Schweregrade geben an, inwiefern der Tinnitus das Leben einer Person beeinträchtigt.

     

    Für den chronisch subjektiven Tinnitus gibt es bislang keine Heilung. Es stehen jedoch einige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Neben medikamentösen Lösungen werden oft auch verhaltenstherapeutische Therapien eingesetzt. Letztere helfen dem Betroffenen, mit dem Tinnitus umzugehen und wieder mehr Lebensqualität zu erlangen.

    Tinnitus-Atemtraining nach Holl®

    Mit ihrem 1995 entwickelten Tinnitus-Atemtraining konnte Maria Holl schon zahlreiche Erfolge erzielen. Auch Hals-Nasen-Ohren-Ärzte befürworten diese Methode.