Bei der spezifischen Immuntherapie, auch Hypo- oder Desensibilisierung genannt, wird das Immunsystem langsam an den allergieauslösenden Stoff gewöhnt. Hierzu werden dem Allergiker kleine Mengen des Allergens verabreicht – anfangs in steigender Dosierung und anschließend über einen längeren Zeitraum in Höchstdosierung.

 

Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt jeweils 3 Jahre. Es gibt 2 Therapieformen:

  • Sublinguale Therapie: Verabreichung des Allergens in Tropfen- oder Tablettenform unter die Zunge.
  • Subkutane Therapie: Verabreichung des Allergens durch Injektion. Diese wird durch den behandelnden Arzt durchgeführt.

Erstattung der Zusätzlichen Dienste

Die gesetzliche Krankenversicherung sieht keine Erstattung vor. Durch unsere Zusätzlichen Dienste erstatten wir Ihnen 75 % der Impfstoffkosten:

 

Zusätzliche

Dienste 

1. Behandlungs-
jahr   

375,00 €

2. Behandlungs-
jahr

375,00 €

3. Behandlungs-
jahr

375,00 €

TOTAL

1.125,00 €

Antrag

Die Erstattung erfolgt nur auf Verordnung eines Facharztes in Dermatologie, eines Hals-Nasen-Ohren-Arztes, eines Pneumologen oder Allergologen. Das Antragsformular ist im Online Büro oder in unseren Geschäftsstellen erhältlich.

Bedingungen

  • Die Spezifische Immuntherapie wird nur bei Allergien auf Birkenpollen, Gräserpollen oder Milben angewandt
  • Die Allergien rufen Heuschnupfen oder leichtes bis mittelstarkes Asthma hervor
  • Durch die Vermeidung des Allergens oder durch lindernde Medikamente kann keine Besserung der Allergie erreicht werden
  • Die Lebensqualität des Allergikers ist stark eingeschränkt und die Allergie droht sich zum Asthma auszuweiten
  • Die Erstattung wird während 3 aufeinander folgenden Behandlungsjahren gezahlt. Sollte die Immuntherapie unterbrochen werden, so endet damit automatisch die Rückerstattung
  • Die Kostenerstattung beträgt 75 %