• Perücke

    Ist eine Haarprothese aus medizinischen Gründen (bspw. aufgrund einer Chemo- oder Strahlentherapie) erforderlich, können Sie eine Erstattung erhalten. Für die Erstattung benötigen wir eine ärztliche Verordnung sowie die Rechnung des Lieferanten.

    Erstattung der gesetzlichen Krankenversicherung

    In einigen Fällen, unter anderem bei Haarverlust aufgrund einer Chemotherapie, erstattet die gesetzliche Krankenversicherung 180,00 € beim Kauf einer Perücke (mit einer Erneuerungsfrist von 2 Jahren).

    Erstattung der Zusätzlichen Dienste

    Ist seitens der gesetzlichen Krankenversicherung keine Erstattung vorgesehen, sehen unsere Zusätzlichen Dienste eine Erstattung vor. Die Erstattung liegt bei 75 % der Kosten, bis zu 180,00 € pro Person. Die Erneuerungsfrist beträgt ebenfalls 2 Jahre.

    Erstattung der Garantie für schwere Krankheiten

    Sind Sie eines der Hospitalia-Produkte und der Garantie für Schwere Krankheiten angeschlossen, übernimmt die Garantie nach Beteiligung der gesetzlichen Krankenversicherung die gesamten Restkosten einer Perücke.

     

  • Zahnrestauration für Krebskranke

    Patienten die an Krebs erkrankt sind, müssen sich häufig komplizierten Zahnrestaurationen unterziehen mit Prothesen, Implantaten, Brücken oder Kronen. Für diese Behandlung sieht die gesetzliche Krankenversicherung eine Erstattung vor. Die Fälle werden individuell durch eine Arbeitsgruppe des zahntechnischen Rates und Stomatologen untersucht.

     

    Normalerweise werden Zahnprothesen erst ab dem Alter von 50 Jahren durch die gesetzliche Krankenversicherung erstattet. Ist der Zahnverlust jedoch bedingt durch Chemo- oder Strahlentherapie, kann die Altersgrenze aufgehoben werden. Die Fälle werden individuell durch eine Arbeitsgruppe des zahntechnischen Rates und Stomatologen untersucht.

     

    Um eine Erstattung zu erhalten, muss eines der folgenden Kriterien erfüllt sein:  

    • Kriterium 1: Erstattung von osseointegrierten Implantaten aufgrund einer schweren funktionellen und psychosozialen Behinderung nach einer Tumorentnahme am Kiefer oder Unterkiefer, wegen Osteoradionekrose oder einer Anodontie bleibender Zähne.
    • Kriterium 2: Zahnverlust oder Zahnanomalie aufgrund einer Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion nach einer Stammzelltherapie.
    • Kriterium 3: Zahnverlust oder Zahnanomalie wegen einer Chemo- oder Strahlentherapie vor dem 12. Geburtstag.

    Sie müssen einen Antrag beim Vertrauensarzt der Krankenkasse einreichen, der diesen an den zahntechnischen Rat weiterleitet. Sie können den Antrag in unseren Geschäfststellen erhalten. Dem Antrag muss eine Pflegebescheinigung beigefügt werden.

  • Fahrten wegen Krebsbehandlungen

    Bei Krebspatienten häufen sich die Fahrten ins Krankenhaus und bedeuten somit eine finanzielle Belastung für den Patienten. Die gesetzliche Krankenversicherung sieht daher eine Rückerstattung vor für:

    • Fahrtkosten zur ambulanten Chemotherapie oder Strahlenbehandlung
    • Fahrtkosten zu Kontrolluntersuchungen
    • Fahrtkosten der Eltern oder des Vormundes krebskranker Kinder (jünger als 18 Jahre)

    Bedingungen

    • Es muss sich um ein anerkanntes Zentrum handeln
    • Die Strahlenbehandlung muss durch einen Facharzt in Strahlenbehandlung durchgeführt werden
    • Die Kontrolluntersuchungen müssen in einem Krankenhaus durchgeführt werden, das über eine Abteilung für Radiumtherapie verfügt
    • Vor der Kontrolluntersuchung wurden Sie mit einer Chemo- oder Strahlentherapie behandelt

    Erstattung

    Die gesetzliche Krankenversicherung erstattet jeweils einen Krankentransport pro Tag (Hin- und Rückfahrt):

    • Wenn Sie mit dem Auto, Taxi oder Krankenwagen (Rotes Kreuz) ins Krankenhaus fahren, erhalten Sie 0,25 €/km (unabhängig von der Distanz)
    • Für öffentliche Transportmittel erhalten Sie eine vollständige Rückerstattung des Fahrscheins 2. Klasse

     

    Die Erstattung wird auf Basis einer Bescheinigung ausgezahlt, welche Ihnen das Behandlungszentrum am Ende des Monats oder nach Abschluss der Therapie aushändigt.

    logo

    Kostenlose Fahrdienste für Krebskranke

    Die Vereinigung Hilfe für Krebskranke im Süden Ostbelgiens organisiert einen kostenlosen Fahrdienst für Krebspatienten der Gemeinden Amel, Büllingen, Bütgenbach, Burg-Reuland, Sankt-Vith, Malmedy oder Weismes. Sollten Sie diesen Fahrdienst in Anspruch nehmen, so werden Sie von Ehrenamtlichen zu Hause abgeholt, zur Therapie begleitet und wieder nach Hause gebracht. 

     

    Im Norden Ostbelgiens bietet der Josephine-Koch-Service einen Fahrdienst für Krebspatienten an und begleitet die Patienten des Sankt Nikolaus Hospitals zu Diagnose- und Therapiezentren in der Region, u.a. nach Verviers und Lüttich. Die ehrenamtlichen Fahrer stehen den erkrankten Menschen der Gemeinden Eupen, Lontzen, Kelmis und Raeren von montags bis freitags von 8 Uhr bis 17 Uhr zur Verfügung.

     

  • Ambulante und stationäre Behandlungskosten für Krebskranke

    Erstattung durch Hopsitalia und Hospitalia Plus

    Unsere Krankenhausversicherungen Hospitalia und Hospitalia Plus erstatten verschiedene Eigenanteile der Kosten für stationäre Aufenthalte sowie Behandlungen in der Tagesklinik.

    Erstattung der Garantie für schwere Krankheiten

    Mitglieder der Versicherungen Hospitalia und Hospitalia Plus, die der Garantie für schwere Krankheiten angeschlossen sind, können über diesen Zusatz ebenfalls eine Erstattung für ambulante Pflegekosten erhalten.  

  • Krebsvorsorge

    Impfung gegen das humane Papillomavirus

    Mädchen und Jungen im ersten Sekundarschuljahr können die HPV-Impfung kostenlos während der Schuluntersuchungen erhalten.

     

    Für Mädchen von 12 bis 18 Jahren, die sich durch einen Arzt impfen lassen, sieht die gesetzliche Krankenversicherung eine Teilerstattung für die Impfstoffe Gardasil und Cervarix unter folgenden Bedingungen vor:

    • die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) wird ärztlich verordnet;
    • auf den Verordnungen muss vermerkt sein, ob es sich um die 1., 2. oder 3. Teilimpfung handelt. Bei der 2. und 3. Impfung muss außerdem vermerkt sein, wann die 1. bzw. 2. Impfung verabreicht wurde.

     

    Sind diese Voraussetzungen erfüllt, so kann der Apotheker das Drittzahlersystem anwenden, d.h. Sie zahlen nur den Eigenanteil. Bei Versicherten mit Anrecht auf den Vorzugstarif fällt der gesetzliche Eigenanteil niedriger aus.

     

    Unsere Zusätzlichen Dienste übernehmen den Restbetrag, vorausgesetzt, die maximal erstattbare Summe wurde nicht bereits für andere Impfstoffe aufgebraucht.

     

    Mädchen und Jungen, die sich zu einem späteren Zeitpunkt impfen lassen, können ebenfalls eine Erstattung durch unserer Zusätzlichen Dienste erhalten.

    Erstattung der Zusätzlichen Dienste

    Unserer Zusätzlichen Dienste sehen für Mitglieder ungeachtet des Alters eine Erstattung von anerkannten Impfstoffen vor. Diese beträgt bis zu 30,00 € pro Jahr. 

    Brustkrebs

    Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Durchschnittlich erkrankt jede 11. Frau an Brustkrebs, jede 20. stirbt daran. Das Risiko steigt je älter man wird. Früherkennung spielt hierbei eine große Rolle. Im Frühstadium kann der Krebs vor allem durch eine Mammographie erkannt und meist erfolgreich behandelt werden.

    logo

    Projekt Mammotest

    Das Projekt richtet sich an Frauen von 50 bis 69 Jahre (gilt als die gefährdetste Altersklasse, etwa 75 % der Diagnosen betreffen Frauen über 50 Jahre). Diese werden alle 2 Jahre zu einem Mammotest (Mammographie ohne Ultraschalldiagnostik) eingeladen, um so eine Brustkrebserkrankung frühzeitig zu erkennen.

     

    Der Test wird in Belgien durch die Provinzen und die Gemeinschaften organisiert, die Kosten werden jedoch von der Krankenkasse übernommen.

     

    Wenn Ihnen die Wartezeit zu lang erscheint, bitten Sie Ihren behandelnden Arzt oder Gynäkologen, Ihnen einen Mammotest unter der Erstattungsnummer 450192 zu verschreiben.

    Darmkrebs

    Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen in Belgien. Bei einer frühzeitigen Diagnose bestehen Heilungschancen von bis zu 90 %. Da die meisten Fälle jedoch zu spät erkannt und behandelt werden, sterben in Belgien noch viele an dieser Erkrankung.

    logo

    Die Deutschsprachige Gemeinschaft organisiert in Zusammenarbeit mit der Französischen Gemeinschaft ein Früherkennungsprogramm, welches sich an alle Personen im Alter zwischen 50 und 74 Jahren richtet.

     

    Diese Personen werden persönlich angeschrieben und zur Darmkrebsfrüherkennung bei ihrem Hausarzt eingeladen. Wenn Sie schon einmal an dem Früherkennungsprogramm teilgenommen haben, erhalten Sie alle 2 Jahre einen Selbsttest per Post, dessen Kosten von der Deutschsprachigen Gemeinschaft getragen werden.

  • Angebot der Stiftung gegen Krebs

    Raviva – Bewegung für ein besseres Gefühl

    Krebspatienten fühlen sich während oder nach einer Therapie meist sehr erschöpft. Eine geeignete körperliche Aktivität kann helfen, aus dieser tiefen Erschöpfung herauszufinden. Die Stiftung gegen Krebs bietet daher kostenlose Sportaktivitäten wie Gymnastik oder Wassergymnastik speziell für Krebspatienten an. In Ostbelgien werden Kurse in Eupen, Lontzen, Verviers, Spa und Malmedy angeboten.

    Gut gepflegt, ein besseres Gefühl

    Die Stiftung gegen Krebs möchte Patienten helfen, ihr positives Selbstbild wiederzufinden und hat deshalb Schönheitsberater ausgebildet, die sich speziell den Problemen krebskranker Menschen widmen. Das Programm “Gut gepflegt, ein besseres Gefühl” umfasst eine kostenlose Gesichtsbehandlung und wird in unserer Region im CHR Verviers East Belgium angeboten für Patienten, die dort in Behandlung sind.