Kinderzulagen

Geld

Kinder bis 18 Jahre haben Anrecht auf ein Kindergeld. Für Jugendliche, die nach ihrem 18. Geburtstag einer schulischen oder beruflichen Ausbildung folgen, kann dieser Anspruch bis zum 25. Geburtstag verlängert werden.

Geburtsprämie

Für jedes Kind mit Hauptwohnsitz in der Deutschsprachigen Gemeinschaft erhält die Familie eine Geburtsprämie in Höhe von 1.144,00 €.

Ab dem sechsten Schwangerschaftsmonat können die Eltern diese Prämie beim Ministerium der DG anfragen. Dem Antrag muss ein ärztliches Attest beigefügt werden. Die Geburtsprämie kann frühestens zwei Monate vor dem errechneten Geburtstermin ausgezahlt werden.

Basiskindergeld

Ab seiner Geburt hat jedes Kind Anrecht auf ein Basiskindergeld. Minderjährige, die ihren offiziellen Wohnsitz in der Deutschsprachigen Gemeinschaft haben, erhalten einen monatlichen Betrag von 157,00 €. Für Kinder mit einer Beeinträchtigung ist die Altersgrenze von 18 auf 21 Jahre angehoben. Auch Jugendliche, die sich nach Erreichen der Volljährigkeit in einer Ausbildung oder im Studium befinden, können weiterhin Kindergeld erhalten, jedoch höchstens bis zum 25. Geburtstag.

Jahreszuschlag

Zusätzlich zum monatlichen Kindergeld erhält jedes Kind einen Jahreszuschlag in Höhe von 52,00 €. Dieser ersetzt die so genannte Schulprämie und wird einmal jährlich im Monat August ausgezahlt.

Zuschlag für kinderreiche Familien

Kinderreiche Familien haben oft mit besonders hohen Lebenshaltungskosten zu kämpfen. Nicht nur ihre Ausgaben in alltäglichen Bereichen wie Verpflegung, Kleidung oder Freizeit sind sehr hoch, auch der finanzielle Aufwand für die Wohnsituation oder die Mobilität übersteigt den Durchschnitt um einiges. Um anfallende Mehrkosten teilweise auszugleichen, erhalten Haushalte für das dritte Kind sowie für jedes folgende Familienmitglied einen monatlichen Zuschlag von 135,00 €.

Waisenzuschlag

Kinder, die ein Elternteil oder gar Mutter und Vater verloren haben, erhalten Anrecht auf ein erhöhtes Kindergeld. In der Deutschsprachigen Gemeinschaft beträgt dieser Zuschlag 120,00 € für Halbwaisen bzw. 239,00 € für Vollwaisen.

Sozialzuschlag

Familien mit einem geringen Einkommen steht ein so genannter Sozialzuschlag zum Basiskindergeld zu. Pro Kind beläuft sich dieser auf 75,00 € monatlich. Der Sozialzuschlag wird gezahlt, sobald ein Kind Anrecht auf den Vorzugstarif bei der Krankenkasse hat (erhöhte Erstattung der Gesundheitsleistungen). Dies gilt jedoch nicht für Waisen, da der Sozialzuschlag nicht zeitgleich mit dem Halbwaisen- oder Vollwaisenzuschlag gezahlt werden kann.

Zuschlag für Kinder mit einer Beeinträchtigung

Kinder mit einer Beeinträchtigung haben bis zum 21. Geburtstag Anrecht auf das Basiskindergeld. Außerdem steht ihnen ein monatlicher Zuschlag zu, der– je nach Selbstständigkeit des Kindes – zwischen 85,00 € und 561,00 € beträgt. Ob dieser Zuschlag gezahlt werden kann und wie hoch der Betrag ausfällt, entscheidet ein Arzt des Föderalen Öffentlichen Dienstes (FÖD) Soziale Sicherheit bei einer Kontrolluntersuchung.

Der Antrag auf einen Zuschlag für Kinder mit einer Beeinträchtigung kann beim Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft eingereicht werden, welches den FÖD zwecks Einstufung der Situation kontaktiert. 

 

 Kindergeld in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Basiskindergeld

157,00 € pro Monat

Jahreszuschlag

52,00 € (einmal jährlich)

Zuschlag für kinderreiche Familien

135,00 € monatlich (für das dritte und jedes folgende Kind)

Sozialzuschlag

75,00 € pro Monat

Zuschlag für Kinder mit einer Beeinträchtigung

Kategorie 1: 85,00 €

Kategorie 2: 112,00 €

Kategorie 3: 262,00 €

Kategorie 4: 432,00 €

Kategorie 5: 491,00 €

Kategorie 6: 526,00 €

Kategorie 7: 561,00 €

Waisenzuschlag

239,00 € pro Monat

Halbwaisenzuschlag

120,00 € pro Monat

Geburtsprämie

1.144,00 € einmalig

Adoptionsprämie

1.144,00 € einmalig

Letzte Indexanpassung am 1. Januar 2019

Regelung in den anderen Landesteilen

In der Wallonie werden zwei Phasen angewandt beim Übergang zur neuen Kindergeldregelung. In diesem Jahr treten nur vereinzelte Änderungen in Kraft, z.B. in Bezug auf den einkommensgebundenen Sozialzuschlag. Die vollständige Neuregelung wird erst zum 1. Januar 2020 vollzogen. Allerdings sind davon lediglich die Kinder betroffen, die ab diesem Datum zur Welt kommen. Kinder, die bis Ende 2019 geboren werden, erhalten weiterhin die Beträge des bestehenden Systems. Für die Auszahlung des Kindergeldes bleibt die bisher gewählte Kasse zuständig.

In Flandern gelten in etwa die gleichen Regelungen wie in der Wallonie, dort ist weiterhin FONS Vlaanderen zuständig. Allerdings ist dort das neue Kindergeldsystem vollständig zum 1. Januar 2019 eingeführt worden (ebenfalls nur für alle Neugeborenen).

Familien in der Region Brüssel-Hauptstadt werden erst ab 2020 mit den Neuerungen konfrontiert. Dort gelten die aktualisierten Regelungen und Beträge dann jedoch für alle Kinder, unabhängig vom Zeitpunkt ihrer Geburt. 2019 hingegen bleibt in Brüssel alles wie gehabt, Famiris ist die zuständige Kasse.

http://www.freie.be:443/de/Was tun bei/Schwangerschaft/Finanzielle Unterstuetzung/Kinderzulagen