Dringender Krankentransport

Dringender Krankentransport

Starke Gesundheitsbeschwerden oder schlimme Verletzungen erfordern oft den Einsatz eines Notarztes und/oder eine möglichst rasche Einlieferung ins Krankenhaus. In diesem Fall ist die Rede von einem dringenden Krankentransport - Rettungstransport.

Dieser erfolgt stets durch den herbeigerufenen 112-Dienst, welcher Sie automatisch in ein Krankenhaus innerhalb des Aktionsradius dieses Dienstes bringt. In besonders schlimmen Fällen erfolgt der Transport auch durch einen Rettungshubschrauber.

Jeglicher Missbrauch, d.h. unnötiger und ungerechtfertigter Anruf beim 112-Dienst, wird strafrechtlich verfolgt!

Befinden Sie sich in einer Notfallsituation, so können Sie kostenlos den Rettungsdienst anhand Ihres Festnetztelefons oder per Handy erreichen:

112

Europaweite Notrufnummer, um einen Krankenwagen, die Feuerwehr oder die Polizei zu rufen. Diese Nummer können Sie sowohl vom Festnetz als auch vom Handy kostenlos anrufen. In der Regel werden die Anrufe in der Landessprache entgegengenommen. Immer häufiger können Ihnen die Telefonisten jedoch auch auf Englisch weiterhelfen.

101

Belgische Notrufnummer für die Polizei.

Rettungsdienste in Ostbelgien

In Ostbelgien sind alle Rettungs- und Notarztdienste der Zentrale in der Provinz Lüttich angeschlossen. Diese Leitstelle entscheidet – je nach Sachlage – welche Dienste angefordert werden (Rettungsdienst mit oder ohne Notarzt, Luftrettung) und kontaktiert anschließend die zuständigen Einsatzfahrzeuge. Der Notarzt rückt in der Regel nur dann mit aus, wenn Lebensgefahr besteht oder diese nicht ausgeschlossen werden kann.

Rettungswache (Fahrzeuge)

Vier Rettungswachen gewährleisten die Rettungsdienste in Ostbelgien. Diese vier Bereitschaftsdienste sind zu jeder Zeit mit einem Sanitäter besetzt, welcher den Einsatzbefehl der Leitstelle entgegennimmt:

  • Rettungswache Eupen;
  • Rettungswache Kelmis (Rotes Kreuz);
  • Rettungswache Büllingen (Rotes Kreuz);
  • Rettungswache Sankt Vith.

Notarzt

Der Notarztdienst wird durch das Krankenhaus "St. Nikolaus Hospital" in Eupen sowie durch die Klinik "St. Josef" in Sankt Vith gewährleistet.

Luftrettung

Die Luftrettung wird durch zwei Rettungshubschrauberdienste gesichert. Zwei Hubschrauber sind in Bra-sur-Lienne stationiert, ebenso kommt der Hubschrauber des ADAC Aachen in Ostbelgien zum Einsatz.

Informationen zu den Kosten und Erstattung von Rettungstransporten >>


In der Regel ist der Rettungsdienst verpflichtet, den Patienten in das nächstgelegene Krankenhaus zu bringen. Nur in wenigen Ausnahmefällen kann ein anderes, weiter entferntes Krankenhaus angefahren werden, insofern die Kontinuität der dringenden medizinischen Hilfe während des gesamten Transportes gewährleistet ist.

In Anwesenheit eines Notarztes kann diese Regelabweichung laut Gesetz in folgenden Fällen angewendet werden:

  • Wenn der Gesundheitszustand des Patienten bzw. das Ausmaß der zu leistenden Hilfe die Aufnahmekapazität des nächstgelegenen Krankenhauses übersteigt;
  • Wenn sein Gesundheitszustand besondere diagnostische oder therapeutische Mittel benötigt;
  • Wenn der anwesende behandelnde Arzt bestätigt, dass der Patient eine medizinische Akte mit Bezug zur den Transport veranlassenden Erkrankung in einem anderen Krankenhaus mit Notdienst hat.

Ist kein Notarzt, sondern der Hausarzt vor Ort, kann der Transport in ein anderes Krankenhaus nur in folgenden Fällen erfolgen:

  • Wenn der Gesundheitszustand besondere diagnostische oder therapeutische Mittel benötigt;
  • Wenn der Patient eine medizinische Akte in einem anderen Krankenhaus mit Notdienst hat, falls diese im Zusammenhang steht mit dem Grund des dringenden Krankentransports.

Diese Regeln gelten nur, wenn der 112-Dienst verständigt wurde. Beim nicht dringenden Krankentransport, also wenn Sie nicht die Rettungszentrale sondern direkt einen Ambulanzdienst kontaktieren, bestimmen Sie selbst den Zielort. 

http://www.freie.be:443/de/Was tun bei/Krankentransport/Dringender Krankentransport