Palliativpflege

Laufbahnunterbrechung für Palliativpflege

Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft haben garantiertes Anrecht auf diese Form der Laufbahnunterbrechung. Beschäftigte im öffentlichen Sektor sollten sich bei Ihrem Arbeitgeber erkundigen, ob auch sie von diesem Recht Gebrauch machen können.

Die Laufbahnunterbrechung für Palliativpflege kann als voll- oder teilzeitige Unterbrechung für einen Monat beantragt werden. Eine Verlängerung ist höchstens um einen zweiten Monat pro Patient möglich.

Arbeitnehmer mit einer Ganztagsstelle können für die palliative Pflege ihre Laufbahn vollständig, zur Hälfte oder zu einem Fünftel unterbrechen.

Entschädigung

  Vollständige Unterbrechung 
Unterbrechung 1/2 Unterbrechung 1/5
  Alle <50 Jahre
<50 Jahre,
alleiner-
ziehend
ab 50 Jahre
<50 Jahre
<50 Jahre,
alleiner-
ziehend
ab 50 Jahre
Betrag (netto)  750,33 €
345,85 €
477,28 €  466,26 €
117,34 €
157,78 €  175,99 €

Letzte Indexanpassung am 1. September 2018

Die Beträge gelten für Personen mit Vollzeitbeschäftigung. Bei einem reduzierten Stundenplan wird der Betrag proportional zu der Anzahl Arbeitsstunden umgerechnet. 

Formalitäten 

Der behandelnde Arzt des Palliativpatienten stellt eine Bescheinigung aus, die dem Arbeitgeber ausgehändigt werden muss. In diesem Attest ist vermerkt, dass sich der Arbeitnehmer bereit erklärt hat, Palliativpflege zu leisten. Die Identität des Patienten wird nicht bekannt gegeben. In der Regel beginnt die Laufbahnunterbrechung am ersten Tag der Woche, nachdem der Arbeitgeber die Bescheinigung erhalten hat. Allerdings kann er einem kurzfristigeren Beginn zustimmen.

Während der Laufbahnunterbrechung und bis drei Monate nach der Wiederaufnahme der Arbeit steht der Arbeitnehmer unter Kündigungsschutz.

Die entsprechenden Antragsformulare sind beim Arbeitsamt erhältlich oder stehen auf der Website des Landesamtes für Arbeitsbeschaffung zum Download bereit >>


http://www.freie.be:443/de/Was tun bei/Hausliche Pflege/Laufbahnunterbrechung fuer Arbeitnehmer/Palliativpflege