Rückenschmerzen

Rückenschmerz

Rückenschmerzen sind ein lästiges Problem, welches jeder kennt. Vor allem Menschen, deren Rücken täglich angestrengt wird, leiden regelmäßig unter Rückenschmerzen. Dabei können diese oft schon durch ein paar Minuten gezielte Bewegung vermindert oder gar vermieden werden.

Unsere Krankenkasse organisiert jährlich eine Rückenschule in Sankt Vith, Bütgenbach und Eupen. Ausführliche Infos finden Sie hier 

Unser Körper braucht Abwechslung. Jede dauerhafte, einseitig Belastung des Körpers kann zu schweren körperlichen Problemen führen.

Eine Vielzahl der Probleme wird durch so genannte mechanische oder funktionelle Beschwerden ausgelöst. Als Ursache kommen schlechte Haltung, falsche Bewegungen, Überbelastungen usw. in Frage.

Langes Verweilen in der gleichen Position ist anstrengend für die Muskeln. Auch eine falsche Haltung beim Aufheben von Gegenständen kann langfristig Schäden hervorrufen.

Ständiges Sitzen beansprucht Rücken, Schultern, Nacken und Handgelenke. Die Muskulatur hingegen wird unterfordert. Die Folge davon sind Rückenprobleme, RSI ("Repetitive Strain Injury") oder Verspannungen.

Bewegungsmangel verursacht Rückenschmerzen

Die Beschwerden werden verstärkt durch eine starre Körperhaltung, eine unergonomische Arbeitsumgebung und durch Stress. Ständige Wiederholung einer bestimmten Bewegung kann bestehende Schmerzen verstärken.

Die Lösung dieser Probleme heißt Bewegung. Schon eine kleine Pause von 20 bis 30 Sekunden reicht aus, um den Nacken zu entspannen oder die Hände zu schütteln. 
Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, legen Sie für zwei Minuten die Arbeit nieder und führen Sie kleine Bewegungsübungen aus.
Ein paar Schritte gehen oder das Ausstrecken der Beine ist ebenfalls sehr hilfreich. Das Bewegen der Beine bringt den Kreislauf in Schwung.

In manchen Fällen gehen die Schmerzen aber auch auf nicht-mechanische Beschwerden zurück: neurologische Leiden, Osteoporose, rheumatische oder psychosomatische Beschwerden.

 

Menschen die vorwiegend im Sitzen arbeiten, leiden sehr häufig unter Rückenbeschwerden.

Viele nehmen eine schlechte Haltung ein. Ein so genannter Rundrücken führt zur Erschlaffung der Bauchmuskulatur und langfristig zu Beschwerden. Achten Sie deshalb auf eine aufrechte Haltung. Stellen Sie die Füße hüftbreit auseinander auf den Boden und kippen Sie das Becken leicht nach vorne. Die Bauchmuskeln sind angespannt. Die Wirbelsäule wird gestreckt und der Rücken entlastet.

Wechseln Sie zwischendurch immer wieder die Position. So entlasten Sie Ihre Bandscheiben. Setzen Sie sich abwechselnd auf die beiden Gesäßhälften, lehnen Sie sich nach hinten oder lassen Sie sich mal kurz hängen.
Nutzen Sie jede Gelegenheit, Dinge im Stehen zu erledigen: Telefonate, kurze Besprechungen, das Lesen von Dokumenten,... Zu Beginn erscheint es Ihnen vielleicht als umständlich. Sie werden jedoch schon bald merken, dass die Veränderung der Position Ihnen gut tut.

Verändern Sie etwa alle fünf Minuten Ihre Stellung. Bewegen Sie sich einfach kurz: lockern Sie Ihre Schultern, bilden Sie ein Hohlkreuz oder verlagern Sie die Beine.                                    

Werden Sie sich Ihrer Bewegungen bewusst und versuchen Sie, schlechte Körperhaltungen zu vermeiden.
 

 

Wenn Sie längere Zeit sitzen, sorgen Sie für ausreichend Bewegung

Nacken-Stretching  

Legen Sie die Hände auf die Oberschenkel. Führen Sie Ihr linkes Ohr langsam in Richtung linke Schulter. Führen Sie die gleiche Übung mit der anderen Seite durch.

Quadrizeps-Stretching

Fassen Sie einen Fuß über den Zehen und ziehen Sie ihn langsam nach hinten zum Gesäß. Strecken Sie sich und spannen Sie die Bauchmuskulatur an.

Manager-Stretching  

Legen Sie die Hände auf Ohrhöhe an den Hinterkopf, die Ellbogen nach außen. Lehnen Sie sich zurück. Ziehen Sie die Ellbogen nach außen. Lächeln Sie und atmen Sie dabei langsam. Lassen Sie den Kopf anschließend in den Händen ruhen und entspannen Sie sich.

Gesäßmuskel-Stretching

Legen Sie ein Bein über das andere. Ziehen Sie das Knie langsam in Richtung der entgegengesetzten Schulter.

 

Einige Tipps für den Alltag

Aufstehen

Führen Sie einige leichte Bewegungsübungen im Liegen aus, bevor Sie aus dem Bett steigen.

Waschen und Anziehen

Wenn das Waschbecken zu tief angebracht ist, beugen Sie sich nicht vornüber. Gehen Sie etwas in die Knie und stützen sich mit einer Hand am Beckenrand ab. Das schont den Rücken.

Autofahren

Beim vielen Autositzen liegen die Hüften tiefer als die Knie. Die Hüften üben so einen starken Druck auf das Bindegewebe und die Gelenke aus. Sorgen Sie dafür, dass der Winkel zwischen der Rückenlehne und der Sitzfläche 100 bis 110° beträgt.
Legen Sie bei einer längeren Fahrt regelmäßig kurze Pausen ein, während denen Sie die Muskeln entspannen und dehnen.

Gegenstände heben oder absetzen

Gehen Sie in die Knie um Sachen hochzuheben oder abzusetzen; halten Sie dabei Ihren Rücken gerade.

Am Arbeitsplatz

Achten Sie auch während der Arbeit auf eine gerade Haltung des Rückens. Wenn Sie sitzend arbeiten, bewegen Sie sich regelmäßig.

Freizeitsport   

Wärmen Sie die Muskeln vor einer sportlichen Betätigung auf. Nur so können sie sich an energische Bewegungen gewöhnen.

Entspannen

Wenn Sie sich in einen Sessel oder auf eine Couch setzen, stützen Sie die untere Rückenpartie mit einem Kissen ab. Bleiben Sie nicht zu lange in unveränderter Position sitzen. Bewegen Sie sich regelmäßig.
 

http://www.freie.be:443/de/Ratgeber Gesundheit/Krankheiten von N bis Z/Rueckenschmerzen