Lassen Sie sich helfen!

Ärzteteam

Da Schmerzen äußerlich nicht sichtbar sind, werden Betroffene oft als überempfindlich oder sogar als Simulanten abgestempelt. Aufgrund dieser Reaktionen ziehen sich viele Schmerzpatienten zurück. Sie isolieren sich von ihrem sozialen Umfeld und entwickeln Depressionen.

Lassen Sie das nicht zu und reagieren Sie, wenn Sie merken, dass die Schmerzen, die Sie empfinden, nicht mehr "normal" sind. Suchen Sie einen Arzt auf und sprechen Sie mit ihm über Ihr Problem!

Schmerztherapeuten (Algesiologen) gehen davon aus, dass sich nur rund 60% der Schmerzpatienten auch tatsächlich behandeln lassen. Leider wird zudem nur ein Bruchteil dieser Menschen fachgerecht betreut. Viele Patienten müssen so – trotz Therapie – mehr leiden als nötig. Wichtig ist, dass Sie im Laufe Ihrer Behandlung nicht den Mut verlieren. Oft müssen erst verschiedene Therapieansätze getestet werden, um eine effektive Behandlung zu ermöglichen.

Untersuchung und Diagnose

Erklären Sie Ihrem Arzt,

  • wo Sie Schmerzen fühlen;
  • die Intensität dieser Schmerzen;
  • wann die Schmerzen auftreten, bzw. die Ereignisse, die die Schmerzen beeinflussen;
  • Begleitbeschwerden der Schmerzen;
  • allgemeines Wohlbefinden (d.h. Lebensqualität, Schlaf usw.).

Hilfreich kann auch ein Schmerztagebuch sein, in das Sie alle nützlichen Informationen eintragen.

Auch der psychische Aspekt sollte nicht außer Acht gelassen werden. So können bestimmte Ereignisse in Ihrem Leben den chronischen Schmerz ausgelöst haben. Scheuen Sie sich nicht davor, diese Erlebnisse anzusprechen. 

 

http://www.freie.be:443/de/Ratgeber Gesundheit/Krankheiten von A bis M/Chronische Schmerzen/Lassen Sie sich helfen