Arthrose

Arbeitsunfähig

Arthrose ist eine Gelenkerkrankung, von der 80 % aller 50-Jährigen betroffen sind. Frauen und Übergewichtige besitzen dabei ein erhöhtes Risiko.

Arthrose ist eine Schädigung des Gelenks, die durch Fehlbelastungen hervorgerufen wird. Meistens bringt diese Gelenkerkrankung starke Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit mit sich. In besonders schlimmen Fällen hilft nur noch ein künstliches Gelenk.

Im Frühstadium ist lediglich ein leichter Knorpelverschleiß auf den Röntgenbildern zu erkennen. In den darauf folgenden Jahren wird dieser Knorpel bis auf den Knochen abgetragen. Weitere Merkmale dieser Krankheit sind, dass sich das Knochengewebe verdichtet und dass sich am Knochenrand Ausbuchtungen bilden, die starke Schmerzen verursachen und zu Steifheit führen.

Wie macht sich Arthrose bemerkbar?

Arthrose macht sich überwiegend durch Schmerzen und Steifheit in den Gelenken bemerkbar. Die Beschwerden können durch schlechte Witterung und die Belastung der betroffenen Gelenke verstärkt werden. Auch der so genannte Anlauf-Schmerz kann ein Anzeichen auf Arthrose-Befall sein: nach einer längeren Pause schmerzen die Gelenke besonders stark, es tritt jedoch rasch eine Besserung ein. Dies unterscheidet die Arthrose auch von anderen Gelenkentzündungen, unter denen die Betroffenen vor allem morgens leiden.

Welche Gelenke sind größtenteils von Arthrose betroffen?

Grundsätzlich kann in jedem Gelenk Arthrose entstehen.
Meistens sind jedoch die Gelenke von Arthrose betroffen, die das Körpergewicht tragen, d.h. die Knie (Gonarthrose), die Hüften (Koxarthrose) oder auch die kleinen Wirbelsäulengelenke (Spondylarthrose). Arthrose in den Fingergelenken (Heberden-Arthrose) wird oft durch eine erbliche Vorbelastung verursacht.

Achtung! Arthrose ist nicht zu verwechseln mit Arthritis. Lesen Sie hier mehr über Arthritis, der Gelenkentzündung.

Auch wenn Arthrose vor allem durch das Altern der Gelenke hervorgerufen wird, kann man das Entstehen dieser Krankheit durch bestimmte Maßnahmen verzögern oder sogar vermeiden. Frauen sind in der Regel häufiger betroffen als Männer.

Achten Sie auf

  • eine gesunde und ausgewogene Ernährung;
  • viel Bewegung;
  • gezieltes Muskeltraining.

Vermeiden Sie

  • Übergewicht;
  • Fehl- oder Überbelastung der Gelenke;
  • einseitige Körperhaltungen;
  • Hochleistungssport, bei dem Ihr Knorpel einer extremen Belastung ausgesetzt wird.

Behandlungsmöglichkeiten

Arthrose ist bis heute nicht heilbar. Somit beschränkt sich die Behandlung auf die Linderung der Symptome. Angewandt werden:

  • schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente
  • Wärmebehandlungen
  • Krankengymnastik
  • der Einsatz eines künstlichen Gelenks. Ob und wann ein künstliches Gelenk eingesetzt wird entscheidet nicht unbedingt die Verformung des Gelenks, sondern eher das Schmerzempfinden des Patienten. Künstliche Gelenke sind nur etwa 15 Jahre haltbar. Deshalb versucht man vor allem bei jüngeren Patienten, den Eingriff so lange wie möglich hinauszuzögern.
http://www.freie.be:443/de/Ratgeber Gesundheit/Krankheiten von A bis M/Arthrose