Brandwunden

Verbrennung

Brandverletzungen entstehen, wenn Ihre Haut in Kontakt mit Hitzeeinwirkungen von über 50°C kommt. Das Gewebe wird geschädigt und verbrennt.
Wie schlimm die Verbrennung ist, hängt letztendlich ab von der Temperatur und der Dauer, während der Sie der Hitze ausgesetzt waren.

Bei der Flächenausdehnung der Verbrennung spricht man in Prozentsätzen der Körperoberfläche. Als Faustregel gilt, dass die Handfläche etwa 1 Prozent der gesamten Körperoberfläche ausmacht. Die Tiefe der Brandverletzung wird in drei Grade eingeteilt.

Drei Verbrennungsgrade

Brandwunden ersten Grades

sind nur oberflächlich. Die Haut ist leicht gerötet und es schmerzt ein wenig. Hier genügt es, die Wunde unter kaltem Wasser zu kühlen und eventuell mit einer Brandsalbe zu versorgen.

Brandwunden zweiten Grades

zeichnen sich durch eine Bläschenbildung aus. Die Schmerzen sind intensiver, da hier auch Gefäßwandverletzungen vorliegen. Flüssigkeit tritt aus, die sich in Bläschen ansammelt. Diese sollten Sie nicht öffnen, denn sonst könnten Bakterien in den Organismus eindringen und eine Infektion auslösen. Handelt es sich um kleinflächige Verbrennungen, können Sie die Wundversorgung selbst übernehmen. Kühlen Sie die betroffene Stelle, desinfizieren und verbinden Sie sie.

Brandwunden dritten Grades

zerstören das Hautgewebe vollständig. Die Haut ist lederartig und trocken. Es tritt keine Flüssigkeit mehr aus und die Verletzung schmerzt nicht bei Berührungen. Die Haut wächst nur sehr langsam nach, da alle Hautschichten und somit auch die Gefäßversorgung zerstört wurden. Bei Verbrennungen dritten Grades muss unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden.

Allgemeine Versorgung einer Brandverletzung

Eine Verbrennung muss immer gekühlt werden. Etwa zehn Minuten lang sollten Sie die verbrannte Körperstelle unter kaltes Wasser halten (kein eiskaltes Wasser). Achten Sie darauf, dass das Opfer nicht auskühlt.
Die Kleider sollten von der betroffenen Stelle entfernet werden. Handelt es sich um größere Brandverletzungen, hüllen Sie das Opfer in ein Tuch, nachdem Sie die verbrannten Stellen gekühlt haben. Handelt es sich um großflächige Verbrennungen dritten Grades, so sollten Sie umgehend Arzt oder den 112-Dienst rufen.

http://www.freie.be:443/de/Ratgeber Gesundheit/Erste Hilfe im Alltag/Brandwunden