Erweiterung der Erstattung für "Oncofreezing"

21-01-2019

Leiden Sie an einer schweren Krankheit und haben gleichzeitig einen Kinderwunsch? In manchen Fällen besteht die Möglichkeit, Ihr Sperma oder Ihre Eizellen für einen späteren Zeitpunkt einfrieren zu lassen. Dieses "Oncofreezing" wird bereits für Krebspatienten zurückerstattet. Nun wurde diese Möglichkeit auf zwei weitere Patientengruppen ausgedehnt.

Jährlich 70 neue Patienten

Manche Patienten, wie beispielsweise Krebspatienten, müssen sich einer langen und sehr intensiven Behandlung unterziehen. Die Spätfolgen einer solch schweren Therapie können sich in vielerlei Hinsicht bemerkbar machen. So ist wissenschaftlich belegt, dass eine Chemotherapie die Fruchtbarkeit sowohl beim Mann als auch bei der Frau beeinträchtigt. Wenn Sie trotzdem einen Kinderwunsch haben, so können Sie Ihre Spermien, Ihre Eizellen und Ihr Eierstockgewebe einfrieren lassen, um sie zu einem späteren Zeitraum nutzen zu können. Dieses Verfahren ist sehr teuer, weshalb es für Krebspatienten bereits seit 2017 vollständig erstattet wird. Gesundheitsministerin De Block teilt nun mit, dass diese Erstattung um zwei zusätzliche Patientengruppen erweitert wird: für Patientinnen mit einem „Borderline“ – Eierstocktumor sowie für Personen mit einer seltenen Blutkrankheit, die eine Stammzelltransplantation erfordert.

18 spezialisierte Zentren in Belgien

Um Ihr genetisches Reproduktionsmaterial einfrieren zu lassen, können Sie sich an eines der 18 spezialisierten Zentren in Belgien wenden. In der Provinz Lüttich zählen dazu beispielsweise das C.H.C. Vincent in Rocourt sowie die C.H.R. Citadelle in Lüttich. 8 belgische Krankenhäuser wenden sich auch an junge Erwachsene unter 16 Jahre. „Oncofreezing“ ist eine sehr kostspielige Methode: Das Einfrieren von Spermien, Hoden- oder Eierstockgewebe kostet rund 1.300,00€, für Eizellen belaufen sich die Kosten auf 3.400,00€. In diesem Jahr erhielten bereits 303 Patienten eine solche Erstattung. Für das kommende Jahr hat die Gesundheitsministerin ein Budget von 4 Millionen Euro vorgesehen.

http://www.freie.be:443/de/News/Oncofreezing