Impfungen: Legende und Wirklichkeit

30-10-2020

Das Thema Impfungen wird oft kontrovers diskutiert. Sollen wir uns und unsere Kinder impfen lassen oder nicht? Auf welche Informationen können wir uns verlassen? Wir klären einige verbreitete Mythen auf.

Impfstoffe schwächen das Immunsystem

Falsch: Impfstoffe stimulieren die Körperabwehr. Sie ermöglichen es unserem Organismus, Antikörper zu produzieren, ohne dass wir krank werden. Dank dieser Antikörper sind wir geschützt, wenn wir tatsächlich mit einer Krankheit konfrontiert werden.

Mein Kind muss nicht geimpft werden

Durch Impfungen wird das Immunsystem auf mögliche Infektionen vorbereitet. Noch immer sterben Menschen an den Folgen einer Krankheit, gegen die es einen Impfstoff gibt, wie z.B. Masern. Dies könnte durch Impfungen vermieden werden. Es ist auch wichtig, rechtzeitig zu impfen, denn wenn die Zeit verstreicht, erhöht das Risiko, sich zu infizieren und ernsthaft zu erkranken. So sind bspw. Säuglinge in einem bestimmten Alter am stärksten von gewissen Krankheiten und den möglichen Komplikationen bedroht. Wenn Sie Ihr Kind nicht impfen, bedeutet dies, dass Sie ihm den verfügbaren Schutz verweigern. In Belgien ist einzig die Impfung gegen Kinderlähmung (Poliomyelitis) für Kinder verpflichtend. Es gibt jedoch ein offizielles Impfschema, das Ihnen erklärt, welche Impfung wann empfohlen wird.

Gefährliche Infektionskrankheiten sind nicht mehr wirklich bedrohlich

Viele Infektionskrankheiten sind noch nicht verschwunden. Falls weniger häufig geimpft wird, so steigt das Risiko, dass die Krankheit wieder verstärkt auftritt. Selbst wenn eine Erkrankung in Belgien als ausgerottet gilt, kann sie in anderen Ländern aktiv sein; auf Reisen könnten Sie damit konfrontiert werden und diese an Ihr Umfeld weitergeben. Eine hohe Durchimpfungsrate ist daher notwendig, um die Ausbreitung einer Krankheit zu verhindern. Auf diese Weise werden auch Menschen, die nicht geimpft werden können, weil sie beispielsweise eine chronische Krankheit haben, geschützt.

Eine Impfung ist nutzlos, wenn man über 65 Jahre alt ist

Das ist nicht wahr. Verschiedene Krankheiten können schwerwiegende Folgen für ältere Menschen haben. Deshalb wird dieser Altersgruppe dringend empfohlen, sich z.B. gegen Grippe impfen zu lassen.

Impfstoffe verursachen schwere Krankheiten

Manchmal kann es zu leichten und vorübergehenden Nebenwirkungen kommen. Das Risiko schwerer Nebenwirkungen bzw. chronischer oder gar lebensbedrohlicher Impfschäden ist jedoch äußerst gering. Solche Situationen treten nur extrem selten auf und häufig können die Beschwerden und die Impfung nicht in einem direkten Zusammenhang gebracht werden. Es ist also gefährlicher, sich nicht impfen zu lassen, als geimpft zu werden.

Mehr erfahren zum Thema Impfen >>

http://www.freie.be:443/de/News/Impfungen_Legende und Wirklichkeit