Krankengeld bei Verzug der Arbeitgeberinformationen

31-03-2020

Geld

Mit der Verbreitung von COVID-19 hat die Anzahl der Krankmeldungen (Arbeitsunfähigkeitserklärungen) stark zugenommen. Wenn es für Ihren Arbeitgeber nicht möglich ist, der Krankenkasse die Angaben rechtzeitig zu übermitteln, können Sie vorläufig von der Krankenkasse den Mindestsatz beantragen.

In den letzten Wochen ist die Zahl der Krankmeldungen stark angestiegen. Daher ist es möglich, dass mancher Arbeitgeber oder sein Sozialsekretariat Schwierigkeiten hat, alle notwendigen Formalitäten rechtzeitig zu erledigen. Jedoch sind die Angaben des Arbeitgebers erforderlich, damit das Krankengeld, d.h. der Ersatz für Ihren Lohnausfall, von der Krankenkasse errechnet werden kann.

Normalerweise erhalten wir die vom Arbeitgeber benötigten Angaben automatisch per Datenübertragung, im ersten Monat nach der Arbeitsunfähigkeit. Sollte dies nicht der Fall sein, können wir Ihnen provisorisch das Krankengeld zum Mindestsatz auszahlen. Der Restbetrag kann nachgezahlt werden, sobald Ihr Arbeitgeber uns alle Angaben übermittelt hat.

Falls Sie, auf Grund der aktuellen Situation in Ihrem Betrieb, Zweifel daran haben, ob Ihr Arbeitgeber uns die Angaben rechtzeitig übermittelt, können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren, damit wir dies überprüfen und die bestmögliche Lösung in Ihrem Fall finden.

http://www.freie.be:443/de/News/Corona_Krankengeld_Mindestsatz