Schwere Krankheiten

Schwere Krankheit

Patienten, die an einer schweren Krankheit leiden, können durch Hospitalia Plus eine zusätzliche Erstattung für Pflegekosten erhalten, die nicht im Zusammenhang mit einem Krankenhausaufenthalt stehen.

Antrag einreichen

Als erstes muss die Krankheit als "schwere Krankheit" anerkannt werden. Hierzu müssen Sie dem Vertrauensarzt von Hospitalia Plus alle nötigen medizinischen Unterlagen bezüglich der Diagnose übermitteln (Labortests, Röntgenaufnahmen usw.).

Wird die Krankheit anerkannt, so gilt diese Anerkennung für ein Jahr; sie kann jedoch immer wieder um ein weiteres Jahr verlängert werden.

Den Antrag erhalten Sie in unseren Geschäftsstellen oder können ihn vorausgefüllt im Online Büro herunterladen.

Welche Kosten werden übernommen? 

Eigenanteile und Honorarzuschläge (bis 100 % des gesetzlich vorgesehenen Tarifs)

  • Arztbesuche, -konsultationen 
  • Häusliche Krankenpflege
  • Honorare für Innere Medizin, Haut- und Venenheilkunde, Orthopädie, Anatomopathologie, Genetik
  • Technische medizinische Leistungen, Laborleistungen
  • Röntgenaufnahmen, Bestrahlungen und Radiumtherapie, Radioisotope
  • Zuschläge für Notdienste 
  • Leistungen von Bandagisten, Optikern oder Akustikern
  • Kinesitherapie, Physiotherapie, Logopädie
  • Herztraining
  • spezielle Leistungen

Pharmazeutische Produkte

  • 100 % der Kosten für Medikamente (alternative Heilmittel ausgeschlossen) und für magistrale Zubereitungen, falls eine Erstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung vorgesehen ist.

Perücken

  • 100% der Kosten für Perücken, die vom Arzt verordnet wurden.

Krankenmaterial

  • Beteiligung an den Leihgebühren für Krankenmaterial (nach Abzug der eventuellen Erstattung durch die Zusätzlichen Dienste der Freien Krankenkasse).

Insgesamt können pro Jahr bis zu 7.000,00 € übernommen werden.

Voraussetzungen

  • Die Kosten müssen im Zusammenhang stehen mit der schweren Krankheit.
  • Die ausgeführten Leistungen müssen medizinisch notwendig und ärztlich verordnet sein.
  • Es muss sich um Pflege handeln, die in Belgien ausgeführt wird und dies während des Zeitraums, in dem die schwere Krankheit durch den Vertrauensarzt von Hospitalia Plus anerkannt ist.
  • Die schwere Krankheit muss nach dem 1. Januar 2004 diagnostiziert worden sein und erst nach dem Anschluss an Hospitalia Plus.

Als "Schwere Krankheit" anerkannt:

Aids Leberzirrhose infolge von Hepatitis
Alzheimer-Erkrankung Leukämie
Amyothropidvhe Lateralsklerose Malaria
Bruccellose Milzbrand-Krankheit
Cholera Mukkovizidose
Crohn-Erkrankung Multiple Sklerose
Diabetes Typ 1 Parkinson-Erkrankung
Diptherie progressive Muskeldystropie
Entzündung des Hirn- und Rückenmarks Sklerodermie mit Organbefall
Flecktyphus Tuberkulose
Gehirnentzündung Typhus-ähnliche Erkrankungen
Hodgkin-Erkrankung Parathypuserkrankungen
Kinderlähmung ulzerös-hämorrhagische Proktokolitis
Krebs Wundstarrkrampf

Freie Krankenkasse, Unternehmensnr. 0420.209.938 Versicherungsvertreter Nr. AfK 5004c für die VaG "Mutuelle Entraide Hospitalisation" (Hospitalia)
Route de Lennik 788 A, 1070 Brüssel (RPM Brüssel), Nr. AfK 750/01, Unternehmensnr. 422.189.629

http://www.freie.be:443/de/Gut Versichert/Erstattung N bis Z/Schwere Krankheiten