Allgemeine Erstattungsregeln

Erstattungen

Leichtere Erkrankungen, wie bspw. ein verrenkter Knöchel, ein steifer Hals oder Rückenschmerzen, fallen unter das "normale" Erstattungssystem.

Erstattung

Konventionierter Kinesitherapeut

Die Erstattung seitens der Krankenkasse fällt höher aus bei einem konventionierten Kinesitherapeuten.

Nicht konventionierter Kinesitherapeut

Wird die Leistung durch einen Kinesitherapeuten ohne Kassenabkommen erbracht, so verringert die Krankenkasse ihre Erstattung, außer für Personen mit Anrecht auf den Vorzugstarif.

Die offiziellen Erstattungstarife können Sie hier einsehen >>

Verordnung durch einen Arzt

Für alle Behandlungen durch einen Heilgymnasten/Kinesitherapeuten gilt: Sie benötigen eine ärztliche Verordnung, sei es vom Hausarzt oder vom Facharzt.

Auf der Verordnung muss folgendes vermerkt sein:
  • die vom Arzt gestellte Diagnose
  • die Art der Behandlung
  • die Anzahl der verordneten Sitzungen

Behandlung zuhause…

In manchen Fällen kann der Patient aus medizinischen oder sozialen Gründen die Praxis des Therapeuten nicht aufsuchen. Dann kann die Behandlung auch beim Patienten zuhause durchgeführt werden. Dies muss jedoch ausdrücklich auf der Verordnung vermerkt sein.

Beginn der Behandlung

Die Behandlung muss innerhalb von 2 Monaten ab der ärztlichen Verordnung oder nach der vom Arzt präzisierten Frist beginnen.

Wie viele Sitzungen werden pro Jahr erstattet?

Pro Kalenderjahr erstattet die gesetzliche Krankenversicherung 18 Sitzungen pro Leiden. Für die ersten 18 Sitzungen benötigen Sie keine Genehmigung des Vertrauensarztes. Es wird eine Sitzung pro Tag erstattet.

Insgesamt können drei Mal 18 Sitzungen pro Jahr erstattet werden. Es muss sich dabei jedoch um drei verschiedene Leiden/Krankheiten handeln.

Genehmigung des Vertrauensarztes notwendig

Für die zweite und dritte Serie Behandlungen ist jedoch eine vorherige Genehmigung des Vertrauensarztes notwendig. Der Kinesitherapeut kümmert sich um den Antrag.

Sie benötigen für ein Leiden mehr als 18 Sitzungen

Benötigen Sie nach Ablauf dieser 18 Sitzungen weiterhin eine Behandlung durch den Kinesitherapeuten, so kann Ihr Arzt Ihnen zwar unbegrenzt weitere Sitzungen verschreiben, jedoch werden diese zu einem deutlich niedrigeren Tarif erstattet.

Auch hier gilt: eine Erstattung pro Tag.

Welche Leistungen werden nicht erstattet?

Für verschiedene Leistungen ist keine Erstattung vorgesehen, selbst wenn sie durch einen anerkannten Kinesitherapeuten durchgeführt werden.

Insbesondere verweisen wir auf die nachstehenden Leistungen:

  • Akupunktur, Fußreflexzonenmassage usw.;
  • Dehnung der Wirbelsäule auf einem Tisch oder per Aufhängung;
  • Leistungen ästhetischer oder hygienischer Art, wie z.B. Fitness, Sauna oder Solarium;
  • die Vorbereitung und Begleitung im Rahmen einer sportlichen Aktivität.
http://www.freie.be:443/de/Gut Versichert/Erstattung A bis M/Kinesitherapie/Allgemeine Erstattungsregeln