Kassenabkommen

Arzt

Krankenkassen und Ärzte schließen Verträge miteinander, die vor allem die Honorartarife der Mediziner regeln. Ob sie dem Abkommen beitreten, ist den Ärzten freigestellt.

Für Sie kann dies jedoch entscheidende Auswirkungen auf die Höhe des Honorars und die anschließende Erstattung durch die Krankenkasse haben. Mögliche Honorarzuschläge, die von Nicht-Kassenärzten oder nur teilweise angeschlossenen Ärzten berechnet werden, können nicht durch die gesetzliche Krankenversicherung zurückerstattet werden und bleiben somit zu Ihren Lasten.

Was bedeutet Kassenarzt?

Kassenärzte sind dem ausgehandelten Kassenabkommen beigetreten und erklären sich u.a. bereit, die festgelegten Honorare anzuwenden. Nur bei besonderen Forderungen Ihrerseits (siehe Ausnahmen) darf ein Arzt, welcher dem Kassenabkommen beigetreten ist, dennoch Honorarzuschläge berechnen.

Nicht-Kassenärzte lehnen das Kassenabkommen hingegen ab und dürfen ihre Honorare frei festlegen.

Teilweise angeschlossene Ärzte haben sich dafür entschieden, das Abkommen nur zu bestimmten Zeiten (Wochentage oder Uhrzeiten) anzuwenden. Dies bedeutet, dass der Arzt an den von ihm mitgeteilten Orten und zu den von ihm mitgeteilten Zeiten die festgelegten Tarife anwendet. Zu den übrigen Zeiten darf er sein Honorar dagegen frei bestimmen. Diesbezüglich gelten folgende Bedingungen:

  • Ein teilweise angeschlossener Hausarzt darf dem Kassenabkommen höchstens an drei Tagen pro Woche und dann auch nur während vier aufeinanderfolgenden Stunden nicht angeschlossen sein. Des Weiteren müssen drei Viertel seiner Tätigkeit im Rahmen des Abkommens erfolgen.
  • Ein teilweise angeschlossener Facharzt darf dem Kassenabkommen höchstens an vier Tagen pro Woche und dann ebenfalls nur während vier aufeinanderfolgenden Stunden nicht angeschlossen sein. Des Weiteren muss mindestens die Hälfte der ambulanten Pflege im Rahmen des Abkommens erfolgen.

Ausnahmen 

Sollten Sie Ihren Hausarzt oder Ihren Facharzt in folgenden Situationen ausdrücklich um einen Arztbesuch bitten, so darf dieser Honorarzuschläge berechnen, auch wenn er an das Kassenabkommen angeschlossen ist (ganz oder teilweise):

Hausärzte
Fachärzte
nicht dringende Hausbesuche außerhalb der gewöhnlichen Uhrzeiten, zu denen Ihr Hausarzt Hausbesuche durchführt;
Hausbesuche des Facharztes, außer wenn diese von Ihrem Hausarzt verordnet wurden;
Hausbesuche mit ungewöhnlich weiten Fahrtwegen;
Besuche nach 21 Uhr, am Wochenende oder an Feiertagen, wenn Ihr Facharzt zu diesem Zeitpunkt keinen Bereitschaftsdienst hat und zu diese Uhrzeiten auch keine Sprechstunde durchführt.
Besuche in der Nacht, am Wochenende oder an Feiertagen, wenn Ihr Hausarzt keinen Bereitschaftsdienst hat und der organisierte Dienst für Ihre Region ausreicht;
 
Konsultationen nach 21 Uhr, an Wochenenden oder an Feiertagen, wenn Ihr Hausarzt zu diesem Zeitpunkt keinen Bereitschaftsdienst hat und zu diesen Uhrzeiten auch keine Sprechstunde durchführt.
 

Wie erfahren Sie, ob ein Arzt dem Abkommen angeschlossen ist?

Kassenärzte und teilweise angeschlossenen Ärzte müssen die Zeiten bekannt geben, an denen sie dem Abkommen folgen. Doch halten sich nicht alle Ärzte an diese Vorschrift.

Im Einzelfall können wir Sie darüber informieren, ob der Arzt, für den Sie sich entschieden haben, dem Kassenabkommen beigetreten ist. Sollte er nur teilweise angeschlossen sein, so können wir Ihnen die Tage sowie die Uhrzeiten nennen, zu denen er keine Honorarzuschläge berechnen darf.

http://www.freie.be:443/de/Gut Versichert/Erstattung A bis M/Aerztliche Pflege/Kassenabkommen