Arbeitsunfähigkeit

Gleich zu Beginn Ihrer Arbeitsunfähigkeit müssen Sie Ihren Arbeitgeber informieren, als Arbeitsloser Ihre Stempelkasse.

Ebenfalls informieren sollten Sie Ihre Krankenkasse und zwar innerhalb vorgegebener Fristen. Dazu gibt es verschiedene Vordrucke der Krankmeldung, für Arbeitnehmer oder Arbeitslose einerseits und für Selbstständige andererseits.

Den Vordruck erhalten Sie in Ihrer Geschäftsstelle oder können ihn im Online Büro herunterladen >>

Personen, die nicht berufstätig oder nicht arbeitslos sind, wie zum Beispiel Studenten und Pensionierte, haben kein Anrecht auf Krankengeld.

Berufstätige in Belgien haben Anrecht auf Krankengeld, müssen jedoch bestimmte Bedingungen bezüglich des Gesundheitszustandes und der Versicherung erfüllen.

Ausführliche Informationen >>

  • Angestellte und Arbeiter erhalten im ersten Monat garantiertes Einkommen. Sobald die Lohnfortzahlung beendet ist, zahlt die Krankenkasse ein Krankengeld. Dieses entspricht 60 % des Bruttoeinkommens und wird in Tagessätzen berechnet. Ausführliche Informationen >>
  • Selbstständige erhalten ab dem zweiten Monat ihrer Arbeitsunfähigkeit eine Tagespauschale, die anhand der Haushaltszusammenstellung berechnet wird. Ausführliche Informationen >>
  • Arbeitslose erhalten Krankengeld ab dem ersten Tag ihrer Arbeitsunfähigkeit. Dessen Höhe hängt von der Höhe des zuletzt erhaltenen Arbeitslosengeldes ab. Ausführliche Informationen >>

Der Vertrauensarzt der Krankenkasse kontrolliert bei Erhalt einer Krankmeldung, ob die Arbeitsunfähigkeit den rechtlichen Kriterien entspricht und entscheidet über die Anerkennung. Je nach Diagnose der Arbeitsunfähigkeit wird zu einem gewissen Zeitpunkt eine Kontrolluntersuchung des Vertrauensarztes festgelegt, bei welcher entschieden wird, ob die Arbeitsunfähigkeit weiterhin besteht oder der Patient gesundgeschrieben werden kann.

Wenn die Arbeitsunfähigkeit vom Vertrauensarzt anerkannt ist, kann die Krankenkasse Krankengeld zahlen. Voraussetzung ist, dass alle versicherungsrechtlichen Aspekte  in Ordnung sind. In folgenden Situationen endet die Zahlung:

  • das Enddatum des eingereichten ärztlichen Attestes ist abgelaufen und es wurde kein Verlängerungsattest eingereicht;
  • die Arbeit bzw. das Stempeln wurde spontan wiederaufgenommen;
  • die Arbeit wurde teilweise wieder aufgenommen;
  • der Vertrauensarzt hat die Arbeitsunfähigkeit für beendet erklärt;
  • bei Erreichen des Rentenalters.

Ausführliche Informationen zum Ende der Zahlungen >>

Falls Sie Ihre Arbeit zu einem früheren Zeitpunkt wieder aufnehmen, als es auf Ihrer Krankschreibung vorgesehen ist, müssen Sie sofort Ihre Krankenkasse darüber informieren.

Eine weitere Möglichkeit ist es, teilzeitig zu arbeiten – sei es in Ihrer früheren Tätigkeit oder in einem anderen Berufsfeld. Diese Möglichkeit muss allerdings vom Vertrauensarzt genehmigt werden. Ausführliche Informationen >>

Wenn Sie nach Ablauf Ihrer Krankmeldung noch nicht arbeitsfähig sind, müssen Sie uns innerhalb von 48 Stunden eine verlängernde Krankmeldung per Post zusenden. Wenn Sie diese Frist nicht einhalten, wird Ihr Krankengeld gekürzt. Ausführliche Informationen >> 

Ab dem zweiten Krankheitsjahr geht die Arbeitsunfähigkeit automatisch in die Invalidität über. Das Invalidengeld wird anders berechnet als das Krankengeld. Es ist einer Rentenzahlung ähnlich und wird anhand verschiedener Faktoren berechnet. Unterschieden wird zwischen:

Nur weil Sie ab dem zweiten Krankheitsjahr als Invalide eingestuft werden, bedeutet das nicht, dass Sie nie mehr arbeiten dürfen. Dies hängt von der Art Ihrer Arbeitsunfähigkeit ab: Entweder ist diese vorübergehend oder definitiv.

Bei einer vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit wird davon ausgegangen, dass Sie Ihren Beruf wieder ausüben können. Auch nach über einem Jahr können Sie in Absprache mit einem Arzt Ihre Arbeit wiederaufnehmen.

Bei einer definitiven Arbeitsunfähigkeit können Sie Ihren alten Beruf vielleicht nicht mehr ausüben, Sie könnten sich jedoch umschulen lassen, um in einem anderen Berufsfeld arbeiten zu können.

http://www.freie.be:443/de/FAQ/Arbeitsunfahigkeit