Akupunktur

Akupunktur

Die Akupunktur wird als alternatives Heilverfahren eingesetzt. Durch das Einstechen von Nadeln an genau festgelegten Punkten (Akupunkturpunkten) können Störungen im Inneren gelindert oder sogar beseitigt werden.

Was ist Akupunktur?

Diese genau festgelegten Akupunkturpunkte befinden sich alle auf Leitlinien, den so genannten Meridianen. In ihnen kreist unsere Lebensenergie mit ihren Anteilen Yin und Yang. Gerät einer dieser beiden Anteile aus dem Gleichgewicht, kommt es zu einer Krankheit.

Durch das Einstechen mehrerer Nadeln versucht der Therapeut, den gesamten Meridian als Funktionskreis wieder zu stabilisieren. So kommen Yin und Yang ins Gleichgewicht und die Beschwerden lassen spürbar nach. Da der Therapeut dem Meridian folgen muss, kommt es vor, dass verschiedene Akupunkturpunkte weit entfernt von der Schmerzzone liegen.

Wie lange dauert eine Behandlung?

In der Regel dauert es 4-5 Sitzungen, im Abstand von je einer Woche, bis der Patient eine spürbare Besserung wahrnimmt. Manche fühlen sich aber auch schon nach der ersten Behandlung besser.

Das Einstechen der Nadeln ist kaum spürbar, da sehr dünne und feine Nadeln benutzt werden. Für Kinder unter 8 Jahren kommt ein Akupunkturlaser zum Einsatz. Dieser ist absolut schmerzfrei.

Wann wird Akupunktur angewendet?

Die Akupunktur kann vor allem bei Beschwerden, die durch innere Organe verursacht werden, eingesetzt werden. Sie hilft Schmerzen zu lindern, kann aber zum Beispiel keinen gebrochenen Knochen wieder heilen.

Ein Vorteil der Akupunktur ist, dass sie für die verschiedensten Zwecke eingesetzt werden kann: zur Anästhesie genauso wie für Augenprobleme, Allergien oder bei einer Schwangerschaft.

Von geschulten Ärzten angewendet, birgt die Akupunktur keinerlei Risiken und Nebenwirkungen.

Unsere Zusätzlichen Dienste sehen eine Erstattung für Akupunkturbehandlungen vor. Mehr Infos >>

http://www.freie.be/de/ratgeber gesundheit/akupunktur