Fast 70 Prozent der über 60-Jährigen sehen dem Älterwerden positiv entgegen

30-10-2017

Ein ruhigerer Lebensrhythmus, die Rolle als Großeltern, Zeit für sich selbst: knapp 70 Prozent der über 60-Jährigen sehen dem Älterwerden positiv entgegen. Dieser Optimismus schwindet allerdings, sobald die sozialen Kontakte zurückgehen und die Gesundheit nachlässt. Dies ergab eine Studie der König Baudouin Stiftung.

Positive Haltung

68 Prozent der befragten über 60-Jährigen gaben an, ihrer Zukunft freudig entgegenzusehen, circa 28 Prozent haben eine leicht besorgte Haltung und nur 4 Prozent sind pessimistisch gestimmt. Aber auch die positive Gesinnung ist vergänglich: Im Hinblick auf den Rückgang sozialer Kontakte im hohen Alter sowie das Nachlassen der körperlichen und mentalen Gesundheit bleibt der Optimismus nicht lange bestehen. In vielen Bereichen scheint das Alter von 75 Jahren ein Wendepunkt zu sein. Manche Probleme treten jedoch seltener auf, wenn man sich auf seine alten Tage gut vorbereitet. Etwa 26 Prozent der Befragten haben bereits Maßnahmen in diese Richtung getroffen.

So lange wie möglich zu Hause bleiben

In 9 von 10 Fällen bleiben Hausbesitzer auch nach ihrer Pension in ihrem Hause wohnen. Im Falle eines Mietverhältnisses trifft dies noch auf 70 Prozent der Senioren zu. Die Hemmschwelle ist demnach sehr groß, in eine kleinere Wohnung zu ziehen oder in einer angepassten Wohnform zu leben. Um den gewohnten Lebensraum nicht zu verlassen, sind die meisten Menschen bereit, die neuesten Technologien zu benutzen. 47 Prozent der betroffenen Senioren würden sogar gleich welche Technologie verwenden, um weiterhin daheim wohnen zu können. 

http://www.freie.be/de/news/senioren_positiv