Wenig ausländische Patienten in belgischen Krankenhäusern

25-09-2017

Die Anzahl Hospitalisierungen ausländischer Patienten in unserem Land bleibt sehr begrenzt. Sie beläuft sich auf circa 1,5 % und ist bereits seit Jahren stabil. Das verriet der Jahresbericht des Wirtschaftsforschungsinstituts für Patientenmobilität.

Größtenteils angrenzende Länder

Ausländische Patienten strömen nicht in die belgischen Krankenhäuser. Im Gegenteil, mit 1,5 % der Krankenhausaufenthalte bleibt ihr Anteil bereits seit Jahren sehr gering. Meist stammen die ausländischen Patienten aus einem der Nachbarländer. Wie im vergangenen Jahr handelt es sich hauptsächlich um Niederländer (61,2 % der Aufenthalte), gefolgt von Franzosen (9,6 %) und Deutschen (3,8 %).

Kein Einfluss auf Wartelisten

Das Wirtschaftsforschungsinstitut für Patientenmobilität überprüft jedes Jahr, ob die ausländischen Patienten eine Auswirkung auf die Wartelisten der Krankenhäuser haben. Dadurch, dass der Prozentsatz ausländischer Besucher aber so gering bleibt, ist das nicht der Fall. Die längeren Wartezeiten für bspw. medizinische Bildverfahren hängen mit der Krankenhausorganisation und den Pathologien der Patienten zusammen. 

http://www.freie.be/de/news/patienten_aus_dem_ausland