17.600 Jugendliche zwischen 11 und 20 Jahren unter Antidepressiva

22-01-2018

Kind

Im Jahr 2016 haben in Belgien 17.600 Jugendliche im Alter zwischen 11 und 20 Jahren Antidepressiva zu sich genommen. Bei den Kindern von 11 bis 15 Jahren gibt es eine Steigerung von 8,4 % im Vergleich zum Jahr 2012. Dies belegen Zahlen des Landesinstitutes für Kranken- und Invalidenversicherung.

Kein wissenschaftlicher Beweis für die Wirksamkeit

3.125 Kinder im Alter von 11 bis 15 Jahren sowie 14.480 Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren stehen unter dem Einfluss von Antidepressiva. Diese Zahlen sind besorgniserregend und läuten bei den Kinderpsychiatern die Alarmglocken. Ihrer Meinung nach ist es wissenschaftlich kaum erwiesen, dass diese Medikamente in so jungem Alter wirksam sind. Wenn junge Menschen an depressiven Verstimmungen leiden, raten die Experten zur Psychotherapie, als erste Behandlungsform.
Aus der Studie geht jedoch hervor, dass von den Jugendlichen, die Antidepressiva einnehmen, nur jeder vierte auch einer Psychotherapie folgt.

Konstanter Druck

Experten raten dazu, psychischen Problemen von Kindern nicht weniger Beachtung als bei Erwachsenen zu schenken. Heutzutage stehen die Kinder bereits früh unter konstantem Druck. Es gibt eine Vielzahl von Auslösern für psychische Probleme: Das Bestehen in der Schule, das Sammeln von Likes auf sozialen Medien, ohne dabei den allgemeinen sozialen Einfluss zu vergessen, das Durchleben einer Trennung oder Scheidung der Eltern, das Fehlen einer festen Struktur und vieles mehr. Die Psychotherapie sollte besser zugänglich gemacht werden für diese Altersgruppen, und Ärzte sollten weniger schnell Antidepressiva verschreiben.

Erstattung für Psychotherapie >>

http://www.freie.be/de/News/Kinder_Antidepressiva