Erhöhte Zahlung bei Berufskrankheit oder Arbeitsunfall

04-09-2017

arbeitsunfall

Am 1. September 2017 wird die Entschädigung im Falle einer Berufskrankheit oder eines Arbeitsunfalls angehoben. Gesundheitsministerin De Block hat dafür ein Budget von 5 Millionen Euro bereitgestellt. Diese Maßnahme soll diejenigen Bürger unterstützen, die bisher nur ein geringes Krankengeld erhalten.

Welche Erhöhung?

Der Mindestbetrag der Geldleistung, die im Falle einer Berufskrankheit oder eines Arbeitsunfalls ausgezahlt wurde, wird um 1,7 % erhöht. Invaliden, die ihre erste Zahlung in den Jahren 2011 und 2012 erhalten haben, wird eine Steigerung von 2 % zuteil. Diese Maßnahme tritt zum 1. September 2017 in Kraft für Berufskrankheiten und Arbeitsunfälle, die im Jahr 2011 bescheinigt wurden. Ab dem 1. Januar 2018 gilt die gleiche Maßnahme für die im Jahr 2012 begonnenen Fälle.

Weitere Maßnahmen

Außerdem wurden bzw. werden weitere Maßnahmen von der Föderalen Regierung im Rahmen des Sozialen Abkommens 2017-2018 durchgeführt:

  • Zum 1. September 2017 wird die Adoptionsprämie für Selbstständige, die ein Kind adoptiert haben, um 1,7 % erhöht.
  • Zum 1. September 2017 wird das Invalidengeld für minderjährige Arbeiter um 1,7 % erhöht.
  • Die Lohngrenze zur Berechnung des Krankengeldes für Arbeitnehmer, die Opfer eines Arbeitsunfalls wurden,  wird ab dem 1. Januar 2018 um 0,8 % erhöht.
http://www.freie.be/de/news/invalidengeld_erhoeht